Transparenzbericht 2021

1.Transparenzbericht 2021

Trotz Pandemie war 2021 ein gutes Jahr für unsere Rösterei – wir gewinnen stetig neue Kund*innen dazu, unser Webshop ist gut angelaufen und wir verkaufen mehr und mehr Kaffee.

Seit einer Weile gibt es unseren Kaffee auch bei „Obst und Gemüse der Saison“ in St.Pauli verpackungsfrei zu kaufen – super Laden, tolle Leute und auch wie wir im Kollektiv organisiert!

Vielen Dank auch an die Solawi Vierlande und alle, die unseren Kaffee über die Solawi beziehen – Diese im Jahr 2021 neu begonnene Kooperation ist für uns eine Erfolgsstory und wir freuen uns sehr, dadurch so viele neue Kund*innen gewonnen zu haben!

Gira Zapatista / die Reise der Zapatistas

Das letzte Jahr war geprägt von dem Besuch der Zapatistas. Schon im Herbst/Winter 2020 hatten die Zapatistas aus Mexiko bekanntgegeben, dass sie eine Weltreise planen. Um Bewegungen von links und unten weltweit kennenzulernen, sich auszutauschen und sich gegenseitig zu stärken.

Die erste Station sollte Europa sein. Wir haben uns dann gemeinsam mit vielen anderen Gruppen und Einzelpersonen zusammengetan und uns auf den Besuch vorbereitet. Da wir natürlich mitten in einer Pandemie steckten (und stecken), gab es bei uns viele Momente wo wir dachten „das wird doch alles nichts!“ Doch die Zapatistas haben die Hoffnung nie aufgegeben und es dann tatsächlich geschafft; Im Juni 2021 landete eine erste Delegation von sechs Personen per Schiff in Vigo, Spanien. Drei Monate später, im September kamen dann weitere 180 Menschen per Flugzeug in Wien an und begannen von da aus in kleinen Gruppen den kompletten Kontinent zu bereisen. Wir konnten insgesamt 20 Leute Anfang Oktober in Hamburg begrüßen.

Es gibt zur Reise einige Berichte und Zeitungsartikel, zum Beispiel auf der Seite des Ya-Basta-Netzes.

Wir empfehlen diesen Bericht von der Thüringen-Vernetzung, die viele Erfahrungen gemacht haben, die wir teilen.

Soliespresso

Da die Reise der Zapatistas sehr viel Geld kostet, haben wir uns mit den anderen Kaffeekollektiven in Hamburg zusammengeschlossen und einen Soli-Espresso geröstet.

Alle Gewinne aus dem Kaffee gehen komplett in die Finanzierung der Reise. Der Kaffee verkauft sich super und es konnten viele Tausend Euro generiert werden – außerdem haben wir immer viel Spaß, wenn die anderen Kollektive zum Rösten dazukommen.

Den Soli-Espresso gibt es auch bei uns im webshop

Der Journalist Knut Henkel hat zur Reise der Zapatistas und unserem Soli-Espresso einen sehr lesenswerten Zeitungsartikel geschrieben.

Neue Sorten

Seit Ende 2021 haben wir auch unser Sortiment erweitert; Wir verkaufen jetzt auch einen Robusta-Espresso (unter dem Namen Robusta Pur) und einen Blend aus 75% Arabica und 25% Robusta (unter dem Namen Mezcla). Den Robusta importieren wir über Quijote Kaffee von dem Produzent*innenverband Waylla Kuri. Waylla Kuri ist Teil der indigenen Gemeinschaft Pueblo Kicha Rukullakta in der Nähe von Archidona, Ecuador. Anfang 2022 waren Basti und Lisa dort, hier könnt ihr den Reisebericht lesen.