Kollektive Kaffeerösterei – La gota negra

Jetzt neu Gutscheine in unserem Webshop

 

☕️ Endlich online: Webshop der kollektiven Kaffeerösterei ☕️

Liebe Leute, es ist vollbracht:
Die kollektive Kaffeerösterei “La gota negra” hat nun einen Webshop!
Hier könnt ihr alle unsere leckeren Bohnen kaufen und bekommt sie direkt nach Hause geschickt!
WEBSHOP

Webshop Flyer August2020

https://www.instagram.com/la_gota_negra/

 

*La gota negra* Die kollektive Kaffeerösterei in Hamburg stellt sich vor:

Allein machen sie dich ein…und deshalb wollen wir jetzt kollektiv arbeiten!

Warum kollektiv arbeiten?

Wir sind eine Gruppe von Freund*innen, die schon seit längerem im Eschenhof, einem Hausprojekt in Hamburgs Südosten, zusammenleben und uns hier im Alltag selbst organisieren. Die Frage, warum wir im Kollektiv leben wollen, haben wir also schon vor einiger Zeit für uns beantwortet: wir haben festgestellt, dass uns Selbstverwirklichung im Kollektiv mehr Spaß macht. In einem engen Bezug miteinander können wir viel mehr von den Ideen verwirklichen, die uns zufrieden machen.
Bis dato hingen wir alle in diversen Lohnarbeitsverhältnissen fest; nun gehen wir diesen nächsten Schritt auf dem Weg ins schöne – das heißt für uns eben: nicht fremdbestimmte! – Leben: wir haben die kollektive Kaffeerösterei „La gota negra“ gegründet.

Mehr lesen

… (noch einige) Gedanken zum Thema solidarische Ökonomie

Das berühmte Adorno-Zitat vom richtigen Leben im falschen manifestiert sich besonders eindrucksvoll beim Thema „Konsum“. Es scheint oft, als könne mensch nicht anders, als sich in Widersprüche zu verstricken. Mensch und Tier werden in der Produktionskette ausgebeutet; und die „BIO“- und „FAIRTRADE”-Labels sind häufig nicht das was sie versprechen (siehe unten “Erklärung zur Fairtrade-Labels”).
Nun steigen wir selbst in den Handel ein – wie passt das zusammen? Die Antwort ist so einfach wie vielschichtig: wir wollen solidarisch handeln. Dazu gehört, dass wir die Rohkaffeebohnen, die wir verarbeiten, von Kollektiven kaufen, die wir bestenfalls persönlich kennen. Dazu gehört auch, dass wir Gewinne, die wir erwirtschaften, solidarisch auf andere an der Produktionskette Beteiligte umlegen; zum Beispiel auf die Bäuerinnen und Bauern in den Exportländern.
Wir versuchen, das Netzwerk solidarischer Ökonomie auszudehnen und damit Stück für Stück eine Alternativwirtschaft aufzubauen, indem wir z.B. Wert darauf legen, dass unsere Partner*innen auch Kooperativen sind; soweit es sekundär Beteiligte wie etwa Transportbetriebe, Verpackungshersteller usw. betrifft (die wahrscheinlich nicht kollektiv organisiert sind), bemühen wir uns, diejenigen zu finden, die unseren politischen Mindeststandards möglichst nahe kommen: (wenigstens annähernd) gerechte Entlohnung der Angestellten, nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und ein transparentes Auftreten.

… warum nun eigentlich Kaffee?

Wir wollen die Möglichkeit haben, die gesamte Produktionskette zu überschauen, kritisch zu hinterfragen und möglicherweise beeinflussen zu können. In der sogenannten „freien“ Marktwirtschaft funktioniert Export von Hochpreisrohstoffen wie Kaffee meist so, dass diejenigen daran am meisten verdienen, die den Rohstoff veredeln. Für die Menschen, die den Kaffee ernten, bleibt oft nicht einmal die Existenzsicherung. Hier setzen wir an, indem wir vor Ort nur mit Kooperativen und Kollektiven zusammenarbeiten. Wenn wir eine solche Partnerschaft eingehen, so ist für uns klar, dass diese nicht von heute auf morgen aufgekündigt werden kann. Das heißt für unsere Handelspartner_innen Planungssicherheit und Unabhängigkeit vom Weltmarktpreis. Für uns vielleicht zum Beispiel, dass es eine spezielle Bohne nur über einen begrenzten Zeitraum hinweg gibt – auch wenn die Nachfrage groß ist und wir nach kapitalistischen Spielregeln anders handeln würden.

… und wie soll das funktionieren?

In Hamburg gibt es bereits mehrere Kollektive, die mit Kaffee arbeiten. Mit diesen haben wir uns bereits vernetzt und können an Ressourcen und Know-How teilhaben. Zunächst ist der Plan, über bereits bestehende kollektive Strukturen zu importieren. Mittelfristig wollen wir weitere Produktionskooperativen ausfindig machen und die Zusammenarbeit noch direkter gestalten. Wir arbeiten eng mit den anderen Kollektiven zusammen und legen gesteigerten Wert auf gute Absprachen; So sehen wir uns nicht als Konkurrenz zu anderen Kollektiven!

Wir fertigen kleinere Produktionseinheiten, die dann natürlich auch teurer sein werden als industriell gerösteter Kaffee. Das ist uns bewusst und wir nehmen es billigend in Kauf, denn eben dies ist für uns ein Grund, den Kapitalismus zu kritisieren: möglichst alles soll möglichst immer und zu Schleuderpreisen erhältlich sein- egal welche Opfer das Produkt auf seinem Weg zurückgelassen hat. Dazu wollen wir einen Gegenpol schaffen, indem wir uns an dem von uns erwirtschafteten Geld – über die Deckung unseres Bedarfs hinaus – nicht selbst bereichern, sondern soweit wir können anfangen, das Geld dorthin zurück zu schaffen, von wo es seit Jahrhunderten ausgebeutet wird. In die Länder, in denen die Rohstoffe abgebaut werden!

…Erklärung zu Fairtrade-Labels

Die festgelegten Standards bei dem Siegel orientieren sich nicht zwangsläufig an den Bedürfnissen der Produzent*innen; oft ist es eine Verbesserung der Erwerbssituation der Produzent*innen, fußt jedoch nicht auf dem Grundsatz der gerechten Umverteilung von Wohlstand und Möglichkeiten.

Wir halten den Ansatz des solidarischen Handels für eine befriedigende Möglichkeit, diese Lücke zu schließen. Der persönliche Kontakt zu den Produzierenden und der Austausch vor Ort über die Lebenssituationen, die langfristige Zusammenarbeit und darüber sich festigende Beziehungen schaffen eine Grundlage für einen solidarischen Handel.
Für uns bedeutet solidarischer Handel z.B., mit den zapatistischen Kaffeebäuer*innen und Kaffeebauern in Mexico auch deren Vision und Kampf für eine gerechtere Welt zu unterstützen.

Ein weiteres Problem am Fairtrade Siegel sehen wir darin, dass die kleinbäuerlichen Kooperativen große Schwierigkeiten haben die Gebühren für die Zertifizierung aufzubringen. Die Kooperativen stehen dann auch automatisch in der Verantwortung der Kontrolle der einzelnen Produzent*innen.
Bei Direct Trade/ Solidarischen Handel wird dieses automatisch durch den persönlichen Austausch und durch Besuche der Produzent*innen erfüllt.
Weiterlesen zu fair-trade Labels.